Frankfurt, 30.06.2019. Profi-Triathlet Tobias Drachler ist bei seiner Langdistanz-Premiere auf deutschem Grund bei den Ironman European Championships in Frankfurt nach 8:23:57 Stunden auf einem starken vierten Platz ins Ziel gekommen und hat sich damit den Startplatz für die Weltmeisterschaft auf Hawaii gesichert. Ganz oben auf dem Treppchen stand wieder einmal der Titelverteidiger und zweimalige Weltmeister Jan Frodeno vor seinen Landsmännern Sebastian Kienle, Franz Löschke und Drachler. Der amtierende Weltmeister Patrick Lange erwischte einen rabenschwarzen Tag mit einem platten Reifen und Magenproblemen, den er am Ende auf Platz 11 beendete. Das Rennen stand ganz im Zeichen der enormen Hitze von über 40 Grad Celsius in der Bankenmetropole.

„Das Rennen in Frankfurt lief gigantisch gut, ich konnte meine Leistung trotz der Hitze abrufen und mir den Slot für Hawaii sichern – ein phänomenaler Tag“, beschrieb Drachler sein Rennen. Das Schwimmen im Langener Waldsee absolvierte der 28-Jährige in der ersten Verfolgergruppe auf das Spitzentrio in 49:10 Minuten auf Platz 10. Danach ging es auf die 185 Kilometer lange Radstrecke: Sebastian Kienle preschte in bekannter Manier aus Drachlers Gruppe bis an die Spitze zu Jan Frodeno und setzte mit 4:17:36 Stunden die Radbestzeit. Drachler hielt sich in der ersten Verfolgergruppe und wechselte nach 4:35:13 Stunden in die Laufschuhe – Schulter an Schulter unter anderem mit Franz Löschke. Diesen musste Drachler auf den abschließenden 42,2 Kilometern zwar in Richtung Treppchen ziehen lassen, lief mit 2:54:53 Stunden allerdings die viertschnellste Marathon-Zeit des Tages und beendete das Rennen so auf dem starken vierten Platz.

Neben dem Top-5-Ergebnis sicherte sich Drachler damit auch den Startplatz für die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii: „Wir hatten vorher bereits etwas mit dem Slot geliebäugelt, unter Umständen hätte dazu ja bereits der achte Platz gereicht“, sagte Drachler mit Blick auf die Nominierungskriterien, die unter anderem amtierenden und ehemaligen Weltmeistern wie Frodeno, Kienle und Lange einen festen Startplatz einräumen. „Dass dann gleich mit einem vierten Platz die sichere Quali rausspringt, ist natürlich unglaublich – und stellt meine Jahresplanung im positiven Sinne auf den Kopf.“ Vor der Weltmeisterschaft, die am 12. Oktober auf Hawaii ausgetragen wird, startet Drachler noch am 11. August beim Ironman 70.3 Gdynia in Polen über die Mitteldistanz und wird sich anschließend um den Feinschliff für das Rennen in Kona bemühen – als unerwarteten Höhepunkt des Jahres.

Share:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.